Willkommen bei der [s.i.g.]

 

Hagmann Umzüge und s.i.g. mbH
bieten Dienstleistung im Team:
Auf das Timing kommt es an.


spaeh

Bei Umzügen von Firmen und Behörden kommt es darauf an, dass die Mitarbeiter schnell wieder arbeitsbereit sind. Das betrifft insbe- sondere die IT-Arbeitsplätze. Deswegen bieten der Ulmer Umzugs- spezialist Hagmann und das Neu-Ulmer IT-Haus s.i.g. mbH diese Dienstleistung nun in Kooperation an.

Das neue Angebot für IT-Umzüge basiert auf gemeinsam realisierten Projekten, wie den Umzügen der Stadt Ulm in das neue Bürgerzen- trum oder der Sparkasse Ulm in der Neuen Mitte. Dabei mussten bis 500 Arbeitsplätze umgezogen werden.

Die Erfahrungen aus diesen Projekten zeigten, dass durch eine enge Zusammenarbeit der Umzugs- und IT-Spezialisten, die technischen Probleme minimiert und ein schneller Wiederanlauf des Betriebs sichergestellt werden konnten. Für die IT-Umzüge steht auch speziel- les Equipment wie etwa IT-Transportcontainer oder antistatischer Schaumstoff zur Verfügung.

„Bei einem IT-Umzug kommt es darauf an, dass die Teams Hand in Hand arbeiten, damit es zu keinen Stockungen kommt. Wenn der Tisch abgebaut werden soll, muss der Arbeitsplatzrechner abgebaut sein, beim Einzug ist es gerade umgekehrt“, erklärt Markus Hagmann. Zudem müssen die Arbeitsplätze am neuen Standort genauso einge- richtet werden, wie am alten – bis hin zur Position der Tastatur, der Maus und der Peripheriegeräte.

» Mehr Text

Link zu

» Hagmann Umzüge

 

Späh-UG vernetzt Lager mit
Unterstützung von s.i.g. mbH:
WLAN bis in die letzte Ecke


spaeh

Gummi und Kunststoff sind die Materialien, aus denen die Karl Späh GmbH & Co. KG mit Sitz in Scheer Dichtungen, Stanzteile, Halbzeug und Sonderteilen herstellt.„Ein Lager voll mit Gummi und Stahl ist jedoch nicht die ideale Umgebung für ein flächendeckendes WLAN“, beschreibt Michael Kurray, stellvertretender IT-Leiter bei Späh, die Situation vor dem Projekt. So gab es Bereiche, in denen die im Einsatz befindlichen Handscanner mangels Netz nicht benutzt werden konnten.

Als es dann an die Erweiterung des bestehenden Lagers mit einem mehr als 5.000 Quadratmeter großen Neubau ging, fiel die Entscheidung, parallel auch das alte Lager auszuleuchten. Ziel war es, mit Unterstützung des Neu-Ulmer IT-Hauses SIG einen flächendeckenden WLAN-Empfang über die beiden Lager mit ihren insgesamt 8.200 Stellplätzen hinweg sicherzustellen.

„Eine durchgängige Anbindung an das Internet ist nicht nur eine Voraussetzung für die Optimierung der Prozesse in der Intralogistik, sondern auch für die neuen Industrie 4.0-Anwendungen, die wir derzeit entwickeln“, so Michael Kurray. Realisiert wurde hier beispielsweise bereits ein eKanban-Prozess für die Bestückung der Maschinen mit unterschiedlichen Kartonvarianten für die Verpackung – ebenfalls mit Unterstützung von s.i.g. mbH.

Ausleuchtung unter realen Bedingungen
Um keine bösen Überraschungen zu erleben, wurde das neue Lager vor der Ausleuchtung erst einmal halb gefüllt, um realitätsnahe Bedingungen zu schaffen. Anschließend nahm ein Mitarbeiter von s.i.g. mbH vor Ort die Analyse vor.

» Mehr Text

Link zu

» Karl Späh GmbH & Co. KG